Monday, September 27, 2021
Startseite > Netzwelt > Youtube plant eigene Plattform für Kinder

Youtube plant eigene Plattform für Kinder

Youtube arbeitet derzeit an einer Plattform eigens für Kinder und Jugendliche. Die spezielle Seite soll auf Kommentare verzichten und nur für die eine bestimmte Altersgruppe geeignete Werbung einblenden.

Schutz für Kinder im Netz
Das Internet kann äußerst lehrreich und amüsant, gleichwohl auch gefährlich sein. Welchen Seiten kann man vertrauen? Werbung für Kinder im Allgemeinen und speziell im Internet ist ein brisantes Thema. Viele Eltern halten darum den Schutz Ihrer Kinder besonders im Internet für extrem wichtig. Die meisten finden die zu installierende Software jedoch zu kompliziert und undurchsichtig. Der Video-Streaming-Dienst Youtube arbeitet kommt diesem Umstand entgegen und plant aktuell eine eigene Plattform für Kinder unter zehn Jahren. Diese Website kann der Nachwuchs nutzen, ohne auf bedenkliche Inhalte zu stoßen. Des Weiteren verzichtet die spezielle Kinder-Plattform auf Kommentare.

Was macht Youtube aktuell

Schon heute bietet Youtube einen Filter, der Videos “mit unangemessenen Inhalten” ausblenden kann. Doch das lässt sich bisher nur allein für Videos einstellen. Die Werbeeinblendungen sind noch nicht mit einem Filter versehen und können weiterhin unangemessene Inhalte zeigen.

Was ist neu?

Auf der neu geplanten Kinder-Plattform präsentiert Youtube einige technische Veränderungen und geht in Bezug auf das Thema Sicherheit auf die Wünsche der Eltern ein. Hierbei schlägt das Unternehmen zwei Fliegen mit einer Klappe. Auf der einen Seite soll sichergestellt werden, dass keine unangemessene Werbung angezeigt wird. Und zum anderen kann Youtube die Werbung durch diese Technik und Filterung genau auf die Zielgruppe anpassen.

Wann startet der Dienst?

Wann die spezielle Kinder-Plattform von Youtube online geht und wie sie im Einzelnen aussieht, ist noch nicht bekannt. Vorstellbar ist, dass Youtube zusätzlich eine eigene Kinder-App für Fernseher auf den Markt bring. Diese App soll dann gezielt Inhalte für bestimmte Altersgruppen aussteuern können. Eltern haben hier die Möglichkeit, die Filter selbst einzustellen und können somit genau entscheiden, was sie den Kindern freigeben möchten. Youtube soll schon einige Videoproduzenten im Hinblick auf die neue Plattform kontaktiert haben.

Wie ist es allgemein um den Schutz der Kinder im Netz bestellt?

Es gibt schon einige gute Kinderseiten im Netz, die besonders auf die Sicherheit achten. Mit Suchdiensten für Kinderangebote lassen sich diese kindgerechten Seiten sehr einfach finden. Gute Beispiele für Suchdienste sind blinde-kuh.de, fragfinn.de oder klick-tipps.net. Besonders bei jüngeren Kindern steht die Sicherheit klar im Vordergrund. Hier ist es wichtig, Angebote auszusteuern, die speziell für bestimmte Altersgruppen oder kindliche Fähigkeiten entwickelt sind. Diese Portale zeichnen sich aus durch altersgerechte Informationen, angemessene Spiele und sichere Mitmachmöglichkeiten aus.

Weitere Infos zum Thema:
http://www.sicher-online-gehen.de/empfehlenswerte-seiten-fuer-eltern-und-kinder.html