Monday, September 27, 2021
Startseite > Shopping & Angebote > Lockbox plant Packstation für die eigene Haustür

Lockbox plant Packstation für die eigene Haustür

Das Berliner Startup Lockbox hat eine einfache wie vielversprechende Idee: Bestellungen werden vom Postboten in einer Kunststoffbox an der Haus- oder Wohnungstür angekettet. Entsichert werden kann die Box nur durch den Empfänger. Um die Box an der Tür zu sichern, wird eine spezielle Metallöse an der Tür angebracht, die sich nur durch das Öffnen wieder lösen lässt; Hierdurch spart man sich lästiges Bohren und der Service kann von jedermann genutzt werden.

lockup

Zusatzkosten überschaubar

Die Extrakosten liegen bei der Nutzung von Lockbox pro Lieferung bei 2,50 €. Die Lockboxen werden von Lockbox gestellt, es werden hierfür keine weiteren Gebühren erhoben. Vorteile bieten sich bei dieser Idee nicht nur für die Endverbraucher: Sowohl die Zustelldienste, die sich hierdurch zusätzliche Fahrtkosten für Neustellungen erparen als auch für die Online-Shops, die beispielsweise bei der Lieferung von Lebensmitteln diese in der Lockbox sicher über Stunden kühl halten können.

Start für März 2014 geplant

“Wir planen den Start von Lockbox für März 2014. Wir werden für drei Monate mit einer geschlossenen Benutzergruppe beginnen, danach öffnen wir unseren Dienst für alle Interessierten in ganz Berlin. Anschließend werden wir schrittweise weitere Märkte erschließen und rechnen mit einer Abdeckung der 10 größten Städte in Deutschland bis Ende 2014″, äußert Mitgründer Thomas Kraker von Schwarzenfeld. Noch nicht überzeugend sind versicherungsrechtliche Fragen erklärt: Auf der Website des Dienstes wird die Frage “Versichert Lockbox die Lieferungen” beantwortet mit “Nein. Die Lieferung erfolgt zu den Versicherungsbedingungen des Auslieferers (Paketdienst oder Online-Shop). Ab dem Abstellen der Box vor der Wohnungstür, also ab dem Zeitpunkt des Gefahrenübergangs, ist die Ware nicht mehr versichert.” Ob sich Online-Shops hierauf im großen Stil einlassen werden, dürfte fraglich sein. Ebensowenig kann man vom Verbraucher erwarten, dass er ein neues Notebook mit diesem Service bestellen wird. Für kleine, unkritische Bestellungen ist diese Idee aber durchaus pfiffig.

 

Bildmaterial: Screenshots Website “www.lockboxsystem.com”