Saturday, November 28, 2020
Startseite > Technik & Gadgets > Elektroautos kommen allmählich auch in Deutschland an

Elektroautos kommen allmählich auch in Deutschland an

Bisher lohnte sich ein Kauf eines Elektroautos noch nicht wirklich. Neue Modelle mit deutlich mehr Reichweite beflügeln den Markt der leisen Flitzer.

 Schneller durch die City

Deutschland hinkt beim Verkauf von Elektroautos noch hinterher. In diesem Jahr könnte sich das jedoch ändern. E-Mobilität wird dank einer Busspur-Lizenz und extra ausgewiesenen Parkplätzen immer schmackhafter. Der alltägliche Feierabendstau ist ein großes Problem für Autofahrer. Wer in Großstädten den Bus zur Arbeit und nach Hause nimmt, ist oft schneller unterwegs. Das liegt daran, dass Busse in vielen Städten eine eigene Spur auf den Straßen der Innenstadt besitzen. Politiker denken derzeit darüber nach, dass Elektroautos in Zukunft die Busspur mitbenutzen dürften. Ein ähnliches Konzept gibt es schon in den USA. Hier dürfen die Stromer teilweise auf die Car-Pooling-Streifen fahren (Fahrstreifen, die sonst nur für Mitfahrgelegenheiten und voll besetzte Autos freigegeben sind. Getestet wird dieses Konzept aktuell im Großraum Dresden.

 Angst vor kurzer Reichweite

Die Angst vor zu kurzer Reichweite ist völlig unbegründet. Die Auswahl an E-Autos wird größer, da inzwischen schon viele Hersteller diese Autos bauen. Die Konkurrenz im Markt verbessert die Technik und lässt die Preise sinken. Der E-Golf kostet um die 34.000 Euro. Elektroautos sind im Vergleich zu herkömmlichen Antriebsvarianten vergleichsweise teuer und es gibt noch kein flächendeckendes Netz von Ladestationen. Diese nehmen jedoch auch in Deutschland täglich zu und glücklicherweise hat sich die EU hat vor kurzem auf einen einheitlichen Ladestecker für Elektroautos geeinigt.

Übersicht zu den Ladestationen  in Deutschland: http://de.chargemap.com/

Deutschland liegt beim Verkauf elektrisch angetriebener Autos hinter den USA, Japan und China und auch Holland und Norwegen nur auf Platz 7.

Norwegen macht es vor

In Norwegen ist der Tesla S aktuell das meistverkaufte Elektro-Auto (noch vor dem Golf – E). Stromer werden hier steuerlich massiv gefördert, wodurch der Erwerb deutlich günstiger wird. Vorreiter im Verkauf sind Länder die Kaufanreize bieten, was die Bundesregierung derzeit ablehnt. Wenn Deutschland hier ganz oben mitspielen möchte, muss hier noch einiges passieren. Derzeit fahren auf deutschen Straßen rund 12.000 Elektroautos und 85.500 Fahrzeuge mit Hybridantrieb. Das sind nur 1,6 Prozent des Pkw-Bestandes. Das Ziel der Bundesregierung ist, 1 Million E-Fahrzeuge bis 2020 zuzulassen. Aktuell sind 43,9 Millionen PKWs zugelassen.

16 neue E-Modelle

Die deutschen Automobilkonzerne Volkswagen, Daimler, BMW & Co haben sich in Bezug auf E-Autos vergleichsweise lange zurückgehalten. Das soll sich nun ändern. In diesem Jahr wird es insgesamt 16 neue Elektro-Modelle aus deutscher Produktion geben. Beispiele sind der BMW i3, der E-Smart und der Plug-in-Hybrid Ampera von Opel. VW verkauft schon den Kleinwagen E-up und wird im Sommer die Elektroversion des Bestsellers Golf auf den Markt bringen.

Elektroautos – Vergleich nach Reichweite

Modell (Variante) Reichweite (km) Energiespeicher (kWh) Ladedauer an 230-V / 400-V- Anschluss (h) Leistung (PS) Max. Geschwindigkeit (km/h)
Tesla Model S 500 85 20 / ca. 8 367 200
Tesla Roadster 340 – 400 53 20 / 1,5 – 2 292 200
Renault ZOE bis 210 22 6-9 / 0,5 88 135
Renault Kangoo Z.E. 170 – 200 22 6-8 / – 60 130
Nissan Leaf ca. 175 24 12 / 0,5 109 140
THINK City (ZEBRA-Akku) 160 28,3 7,5 – 10 / – 46 100
Volkswagen e-up! 160 18,7 5 – 6 / 0,5 82 130
Mitsubishi i-MiEV ca. 150 16 6 / 0,5 67 130
smart fortwo electric drive(3. Gen.) 140 17,6 8 / – 75 120
BMWi i3 130 – 160 22 6-8 / 0,5 170 150
mia electric <100 (<130) 8 (12) 3 (5) / – 24 110
Renault Twizy (Urban) 100 7 3,5 / – 17 80

Quelle: http://www.elektroauto-news.net

Hoher Kaufpreis, niedrige Folgekosten

Elektroautos haben immer noch hohe Preise. Aufgrund der Weiterentwicklungen in den Bereichen Akku, Fahrwerk und Leistung der Autos werden diese jedoch immer alltagstauglicher. Die Hohe Konkurrenz und mögliche steuerliche Hilfen werden die Preise der klimafreundlichen und geräuscharmen Elektroautos in Zukunft aber purzeln lassen.