Saturday, November 28, 2020
Startseite > Technik & Gadgets > eBay und das erste virtuelle Kaufhaus – Virtual-Reality wächst stark

eBay und das erste virtuelle Kaufhaus – Virtual-Reality wächst stark

VR-Anwendungen (Virtual-Reality) gibt es im Handel bislang noch nicht. Jetzt starten eBay und die australische Warenhauskette Myer mit einem virtuellen Kaufhaus.

Was ist VR?

Mit VR bezeichnet man die Darstellung einer virtuellen Welt, welche gänzlich computergeneriert ist. Diese ist oft an die Wirklichkeit angelehnt. VR simuliert die Anwesenheit in dieser künstlich geschaffenen Welt und kann verschiedene Sinneseindrücke wie Geruch, Sehen, Geräusche und Berührungen darstellen. Hierbei geht es um die Darstellung und die gleichzeitige Wahrnehmung der Wirklichkeit. Um ein dieses Gefühl zu erzeugen, werden zur Darstellung virtueller Welten spezielle Ausgabegeräte benötigt.  Um einen räumlichen Eindruck zu erzeugen, werden zwei Bilder aus unterschiedlichen Perspektiven aufgenommen und dargestellt (Stereoprojektion).

Samsung hat beispielsweise mit seiner Samsung Gear VR als Marktführer schon viele VR-Brillen verkauft.

Wie lässt sich VR im Handel einsetzen?

Die Digitalisierung verändert jede Branche und Technik ist das große Thema für den Einzelhandel.

Virtual Reality erobert nicht nur die Spiele-Branche. Auch für den Handel erhoffen sich die VR-Unternehmen durch VR-Brillen wie Google Cardboard, Samsung Gear VR oder Oculus Rift neue Möglichkeiten.  Jetzt gibt es das erste Virtual Reality Kaufhaus. Als einer der ersten größeren Akteure in dem Bereich hat eBay Australien gemeinsam mit der größten Warenhauskette Australiens “Myer” ein virtuelles Kaufhaus gestartet. Kunden können ihren Einkaufsbummel in einer virtuellen Welt (Kaufhaus) erleben und sich mittlerweile rund 12.500 Produkte ansehen und kaufen. Dazu müssen sie mit der entsprechenden App sowie einem Cardboard-Reader oder einem VR-Headset ausgestattet sein. Das Sortiment wird für den Kunden bei jedem Besuch individueller an den persönlichen Geschmack angepasst.

Damit der Kunde im Shop navigieren, Produkte ansehen und in letztendlich auch kaufen kann, hat eBay mit der so genannten “Sight Search“ eine brandneue Technik entwickelt. User müssen das Produkt nur eine gewisse Zeit mit ihren Augen fixieren und können es somit dazu bringen, dass es ihnen entgegen fliegt. Durch ein Blinzeln mit den Augenlidern lassen sich die Produkte dann in den Warenkorb legen.

Um möglichst viele Kunden für diese Technik zu gewinnen, bieten Myer und eBay eine VR-Brille namens “eBay Shopticals” gratis unter eBay.com.au/VR an. Mit dieser einzigartigen VR-Anwendung kommt eBay dem großen Konkurrenten Amazon zuvor, der im März zwar ankündigte, eine VR-Plattform zu entwickeln, diese aber noch nicht gestartet hat. Zudem soll das Amazon-Projekt eher das eigene Videoportal “Amazon Prime Video” ergänzen, anstatt Shopping im virtuellen Raum zu ermöglichen.

Fazit

Virtual Reality ist also nicht nur für Spieler interessant, sondern kann auch das mobile Einkaufen unterstützen und lebendiger machen. Technisch steckt diese Art des Einkaufens aber noch in den Kinderschuhen und wird in den nächsten Monaten schrittweise immer bessere Möglichkeiten bieten. Es bleibt abzuwarten, wie oft das virtuelle Kaufhaus genutzt wird und ob es dem Kunden auch den nötigen Mehrwert gibt.